In 5 einfachen Schritten zum ersten selbstgedruckten 3D-Modell

Der neue Renkforce Basic 3D Drucker ist verfügbar und soll zeigen wie einfach und intuitiv der Einstieg in die Welt des 3D-Drucks sein kann. In diesem Beitrag möchte ich dir gern zeigen, wie du in nur 5 einfachen Schritten zum ersten selbstgedruckten 3D-Modell kommst. Solltest du weitere Infos zu den einzelnen Schritten benötigen, findest du am Ende des Beitrags ein ausführliches Video zur erstmaligen Einrichtung!

1. Drucker & Zubehör auspacken

Bevor wir starten, müssen wir den Drucker erst einmal auspacken. Die Verpackung ist so aufgebaut, dass du den Drucker ganz einfach aus der Verpackung ziehen kannst. Am Gerät selbst befinden sich noch mehrere Kunststoff-Sicherungen, um dem Drucker während dem Transport zusätzlichen Schutz zu bieten – diese Sicherungen entfernen wir alle. Wie du wahrscheinlich bereits am Anfang gesehen hast, befindet sich auch noch weiteres Zubehör wie die Filament-Tube und Werkzeuge zum Kalibrieren und Reinigen in der Verpackung. Da wir dieses erst im späteren Verlauf benötigen, legen wir es vorerst zur Seite.

2. Die erste Inbetriebnahme

Damit der Drucker schlussendlich funktioniert wie vorgesehen, sind noch wenige Arbeitsschritte notwendig, also lass uns direkt beginnen! Als Allererstes versorgen wir den Drucker über das mitgelieferte Netzteil mit Strom – den Anschluss findest du auf der Rückseite des Druckers. Nachdem wir diesen Schritt erledigt haben, befestigen wir auf der rechten Seite des Druckers die Halterung für die Filamentrolle. Was jetzt noch übrig bleibt ist das magnetische Druckbett. Dieses legen wir mit dem renkforce Logo nach hinten direkt in den Drucker ein und werden es im Verlauf der Inbetriebnahme entsprechend einrichten. Bevor wir den Drucker einschalten bringen wir noch den Schlauch für die Filamentzuführung an den zwei richtigen Stellen – direkt am Extruder und am Hotend – an. Geschafft, nun können wir den Drucker starten!

Als nächstes befestigen wir das Filament an der zuvor installierten Halterung. Achte bitte darauf, dass du die Rolle so befestigst, dass sich diese beim Drucken nach oben abrollt. Damit der Drucker nun das Filament verwenden kann, müssen wir es vor dem ersten Druck manuell bis zum Hotend vorschieben. Damit das gelingt, drücken wir den Hebel an der Zuführung und schieben das Filament vorsichtig durch den Schlauch bis ganz nach unten. Um das Filament schlussendlich in das Hotend einführen zu können, heben wir den Schlauch wieder etwas an, schieben das Filament vor und befestigen dann den Schlauch wieder. Mit diesem Schritt haben wir sichergestellt, dass das Filament bereits bis zur Düse geschoben wurde.

3. Druckbett kalibrieren

Bereite dir bitte für den folgenden Schritt zusätzlich ein einfaches Blatt Papier vor. Die Kalibrierung des Druckbetts nehmen wir direkt über den integrierten Touchscreen vor. Hierfür navigieren wir zum Menüpunkt „Tool“ und dann zu „Level“. Durch diese Funktion fährt der Drucker nacheinander durch Druck auf den Pfeil nach rechts alle Haltepunkte an und wir können überprüfen, ob wir das Druckbett heben oder senken müssen. Bei jedem Haltepunkt schieben wir das vorbereitete Blatt Papier zwischen Druckkopf und Druckbett. Du solltest bei jedem Haltepunkt einen leichten Widerstand spüren, das Blatt sollte aber dennoch mit Leichtigkeit bewegbar sein. Sollte der Abstand zu groß sein, oder das Papier nicht durchpassen, solltest du mit dem Schraubendreher an der jeweiligen Position das Druckbett einrichten. Wenn wir alle vier Punkte kalibriert haben, ist das Gerät für den ersten Druck vorbereitet.

4. Aufheizen des Hotends

Da der renkforce Basic Drucker hauptsächlich mit dem Filament „PLA“ arbeitet, besitzt dieser kein beheizbares Druckbett. Aus diesem Grund müssen wir lediglich die Düse erwärmen und dann können wir schon drucken. Diesen Schritt übernehmen wir auch wieder direkt über den integrierten Menüpunkt „Filament“. Zum Aufheizen drücken wir einfach in das Feld, in dem die aktuelle Temperatur angezeigt wird, schon ändert sich die Anzeige und der Drucker beginnt damit, die Düse bis zur Soll-Temperatur zu erwärmen. Bei ca. 40 °C sollte zusätzlich der Lüfter anfangen zu arbeiten. Der komplette Vorgang sollte nach ca. zwei Minuten abgeschlossen sein. Sobald die Solltemperatur erreicht wurde, können wir das Filament mit dem Button „E1 Load“ laden und der Drucker beginnt damit, das Filament zu extrudieren. Sobald wir das Filament am Druckbett sehen, können wir den Vorgang mit „Stop“ abbrechen. Nun ist der Drucker bereit für den ersten Druck!

5. Erster Testdruck

Alle Druckdaten werden per microSD-Kartenanschluss vom PC zum Drucker übertragen. Für den ersten Testdruck sind bereits Druckdaten auf der SD-Karte abgespeichert, die wir verwenden können. Wir gehen jetzt davon aus, dass wir uns dazu entschieden haben, einen Stern zu drucken. Dazu schieben wir die SD-Karte in den dafür vorgesehenen Slot auf der linken Seite des Druckers und öffnen im Hauptmenü den Punkt „Print“. Dadurch zeigt uns der Drucker den Inhalt der Speicherkarte an. Wir navigieren zum Ordner „3D-Models“, danach mit den Pfeiltasten zum Unterpunkt „VariousObjects“. Dort suchen wir uns den Menüpunkt „Star“ und können dort über „PLA“ die Drucksteuerung starten. Nachdem wir auf die Play-Startfläche gedrück haben, startet der Druck automatisch und wir bekommen eine Anzeige mit dem Fortschritt und der restlichen verbleibenden Zeit. Das wars – wir haben erfolgreich unser erstes 3D-Modell gedruckt!

Videoanleitung zur Einrichtung

Dir ist das gerade etwas zu schnell gegangen? Kein Problem, nachfolgend findest du eingebettet ein Video mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Einrichtung des neuen renkforce 3D-Druckers.