DIY – Eine aufgeräumte Werkstatt

16293698618_6a1a928232_k

So sieht es in vielen Hobbykellern aus. (Foto: „IceMole auf der Werkbank“ von DLR German Aerospace Center , Lizenz: CC BY 2.0)

In deiner Werkstatt herrscht reines Chaos und du findest einfach nichts mehr? Keine Panik! Hier bekommst du ein paar DIY-Tipps, wie du dir tolle Ordnungssysteme selbst basteln kannst.

Wenn es in deinen Werkstattschubladen so aussieht wie auf dem Bild oben, bist du sicher nicht der Einzige. Ein bisschen Chaos gehört in einer Werkstatt einfach dazu. Wenn das Chaos überhand nimmt, ist der Spaß am Tüfteln, Basteln und Bauen jedoch schnell vorbei. Irgendwann muss aufgeräumt werden. Für einen Werkstattbesitzer gehört das Aufräumen zu den eher unangenehmen Aufgaben. Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten, ein sinnvolles Ordnungssystem in der Werkstatt aufzubauen. Ein einfacher Weg ist, sich im Handel Werkstattmobiliar wie Werkzeugschränke oder Regale mit Sortierschubkästen zu besorgen. Eine Übersicht über verschiedene im Fachhandel erhältliche Aufbewahrungssysteme findest du hier. Dafür muss man allerdings auch etwas Geld in die Hand nehmen.

Wer sich das Geld sparen möchte, kann sich mit etwas Zeit und DIY-Ideen sein eigenes Ordnungssystem designen. Viele Heimwerker haben da ihre eigenen Tricks, wie sie ihre Utensilien am besten verstauen. Und das Gute an diesen Ideen ist: Oft hat man das benötigte Material schon zuhause!

Schrauben im Marmeladenglas

So zum Beispiel bei Tipp Nr. 1, den Schraubengläsern. Eine Werkstatt ohne Schrauben, Muttern, Dübel und Beilagscheiben ist kaum denkbar. Gerade bei diesen Kleinteilen ist es wichtig, Ordnung zwischen den verschiedenen Größen zu halten. Praktisch sind hier kleine Schränke mit transparenten Kunststoffschubladen. Eine tolle Idee für häufig benötigte Kleinteile sind auch Schraubgläser für Lebensmittel. Diese gibt es in den verschiedensten Größenvarianten vom Marmeladen-, Honig- oder Senfglas bis hin zum Gurkenglas. Die Kleinteile kann man so passend einsortieren. Zuerst müssen die Gläser natürlich in die Spülmaschine. Dann schneidet man sich ein Brett zurecht, welches man an der Wand z.B. über der Werkbank befestigt. An diesem Brett sollen die gefüllten Schraubgläser hängen. Dafür einfach die Deckel der Gläser am Brett festschrauben. Die gefüllten Gläser kann man dann einfach festdrehen und bei Bedarf schnell wieder herunternehmen.

Magnetleisten

Toolcraft Werkzeugleiste

Mit dieser Werkzeugleiste von Toolcraft ist jedes Werkzeug garantiert ordentlich verstaut.

Ein zweiter, kostengünstiger und platzsparender Tipp sind Magnetleisten. Häufig verwendete Bohrer oder Schraubenzieher werden schnell mal auf der Werkbank abgelegt und bleiben dort auch meist liegen. Es lohnt sich ja nicht, etwas aufzuräumen, was man sowieso gleich wieder benötigt. Trotzdem nehmen diese Lieblingswerkzeuge wichtigen Platz auf der Arbeitsfläche weg. Dafür gibt es jetzt eine praktische Lösung. Man bringt einfach direkt über der Arbeitsfläche eine Magnetleiste an der Wand an. Solche Magnetleisten gibt es günstig im Handel zu kaufen, wie z.B. die 500×400 mm Magnetleiste von TOOLCRAFT. Dort werden kleinere Werkzeuge gehalten und sind dennoch immer griffbereit.

Individuelles Regal

3161081439_cb7df8db72_o

Hier hat jedes Werkzeug seinen eigenen Platz. (Foto: „Ordnung“ von hmboo Electrician and Adventurer, Lizenz: CC BY 2.0)

Dinge wie Kabel, Stecker, Schleifpapier etc. werden oft in Plastikkisten gesammelt. Mit der Zeit häufen sich so einige Kisten mit Krimskrams an, die schließlich übereinander gestapelt werden. Wenn man nun etwas aus der untersten Kiste braucht wird es problematisch. Doch deswegen alle Kisten ausräumen und versuchen den Inhalt auf Schubladen zu verteilen? Das muss nicht sein. Wer auf sein Kistensystem nicht verzichten will, kann sich ein maßgeschneidertes Holzregal für die unterschiedlich großen Kisten bauen. Dazu misst man die Höhe der einzelnen Kisten ab und stellt so ein Regal mit unterschiedlich hohen Fächern zusammen. Dafür sollte man zwar etwas Zeit mitbringen, das Ergebnis kann sich aber auf alle Fälle sehen lassen.

Fazit

Wie man sieht, gibt es einige Möglichkeiten, auf günstigem Weg für Ordnung in der eigenen Werkstatt zu sorgen. Zum einen passt ein individuelles Regal genau für das eigene Werkzeug. Zum anderen hat man an einem selbst gebauten Aufbewahrungssystem bestimmt mehr Freude als an etwas Gekauftem. Ihr findet bestimmt noch mehr Ideen, wie man seine Utensilien auf kreative und praktische Weise unterbringen kann! Hier noch einen kleinen Tipp zum Schluss: Beim nächsten Besuch in einer fremden Hobbywerkstatt einfach mal genau hinschauen! Vielleicht hat ja der Besitzer ein ungewöhnliches Ordnungssystem, das man auch in der eigenen Werkstatt ausprobieren könnte?


Produkte, die Sie interessieren könnten


Sag uns deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.