DCL-Finale in Berlin mit Conrad Electronic CONRAD ELECTRONIC CAMPUS MEETS DCL AM 2. & 3. DEZEMBER 2017: Heiße Rennen und Technik live in der STATION Berlin

Am 2. und 3. Dezember steigt der actionreiche Mega-Event für Quadrocopter-Fans, Technikbegeisterte und die ganze Familie in der Hauptstadt.
In nur 1,8 Sekunden von 0 auf 100 und mit 140 km/h durch die Gates – die Technikwelt hält vor Spannung den Atem an, wenn sich Anfang Dezember Europas Race Copter-Szene in der STATION Berlin trifft. Weltweit sind die Besten der Besten um die begehrten Quali-Punkte geflogen, um beim DCL-Finale am Start zu sein. Als Veranstalter und Titelsponsor dieses Spektakels lädt Conrad parallel auf den Conrad Electronic Campus ein.

Was die Besucher in Berlin erwartet? – Einen actionreichen Blick voraus gibt’s in diesem Video.

Innerhalb kurzer Zeit hat sich die Drone Champions League (DCL) zur absoluten Königsklasse für Race Copter-Piloten aus ganz Europa entwickelt. Kein Wunder, denn die spektakulären DCL-Rennen finden weltweit an genialen Locations statt und es werden nur namhafte nationale und internationale Top-FPV-Racer zu den Rennen eingeladen. Auch Mitglieder des „Conrad Racing Teams“ und vier Wildcard-Piloten, die sich im Rahmen der Conrad Electronic Drone Air Race Series (DARS) qualifiziert haben, haben den Sprung ins Finale geschafft und fiebern nach einer actiongeladenen Saison ihren Rennen am 2. und 3. Dezember 2017 in der außergewöhnlichen Location in Berlin entgegen.

Action hautnah: Hier werden Zuschauer zu virtuellen Copiloten

Die Besucher können die Races in der STATION übrigens hautnah miterleben: Die Bildsignale, die von der Cockpit-Kamera der Quadrocopter auf die Videobrillen der Piloten übertragen werden und das Steuern der Rennmaschinen ermöglichen, werden zeitgleich auf großen Monitoren gezeigt. So können die Zuschauer das unfassbare Fluggefühl mit den Piloten teilen und als virtueller Copilot im Race Copter mitfliegen.

Fliegen, gamen, ausprobieren: Mittendrin auf dem Conrad Electronic Campus

Parallel zu den Rennen gibt es für die ganze Familie auf dem Conrad Electronic Campus jede Menge Technik-Action on top: Echtes Piloten-Feeling kommt in der Try2Fly-Area und im Copter-Simulator auf. Weiter geht’s mit Virtual Reality Experience in der VR Gaming-Area und beim FIFA17-Soccer-Turnier. Elektro-Buggys kämpfen beim Finale der Conrad Offroad Masters Series (OMS) um den Titel in den Klassen Modified 2 WD, Modified 4 WD, Rookie und Sport. Und bei der Conrad Mini Maker Faire stehen unter anderem die Topthemen „Robotik” und „3D-Druck” sowie Technik-Workshops für große und kleine Bastler auf dem Programm.

Höher, schneller, weiter: Beim OMS-Finale beweisen die besten Buggy-Fahrer, was in ihren Modellen steckt.
Natürlich gibt es auf dem Conrad Electronic Campus auch etwas zu gewinnen: Tolle Preise gibt es beim großen Gewinnspiel, außerdem wartet auf die Besucher der „Conrad Action Pass”, bei dem Geschick, Geschwindigkeit und Ausdauer im Vordergrund stehen: An den insgesamt sechs Stationen des Conrad Action-Parcours ist je eine Aufgabe zu bewältigen, pro gelöster Aufgabe gibt es einen Stempel in den „Conrad Action Pass”. Wer es auf sechs Stempel schafft, hat die Wahl auf eines von sechs tollen Produkten, das von den Parcours-Helden zu einem Sonderpreis erworben werden kann.

„Für uns ist die Kombination aus Technik 4.0 und der Herausforderung einer professionellen Rennliga im Drohnenbereich ein absoluter Volltreffer: Zukunftstrends aufspüren und vorantreiben, uns auf unsere strategischen Kundengruppen fokussieren und Technik für unsere Kunden zu einem Erlebnis machen – das alles können wir mit diesem besonderen Event zeigen”, freut sich Virpy Richter, Geschäftsführerin bei Conrad Electronic.

Lust auf mehr? – Nähere Infos zum DCL-Finale und dem Conrad Electronic Campus in Berlin, das komplette Programm, Tickets und ein Video gibt es hier: conrad.de/berlin

Zum Nachlesen: Was heißt eigentlich FPV?
FPV, die Abkürzung für First Person View, ist seit einigen Jahren ein absoluter Trend unter Modellbau-Fans. Denn dank moderner Kameratechnik, drahtloser Videosignalübertragung und kompakten Monitorbrillen können Modellbauer nun das erleben, wovon sie schon immer geträumt haben: Der Blick aus dem Cockpit des eigenen Modells. Und weil die Kameras immer kleiner und leichter werden, lassen sich auch Multicopter einfach mit ihnen ausrüsten.