Das Smartphone der Zukunft

17471462035_4b3ff87149_k

Wie wird das Smartphone der Zukunft aussehen und wie werden wir es bedienen? (Quelle: „Close up person using smartphone“ von Japanexperterna.se ; Lizenz: CC BY-SA 2.0).

Das Smartphone der Zukunft – welche Funktionen kommen auf uns zu?

Das Smartphone im Jahr 2015 kann schon so einiges: Uns den Weg zeigen, als Fernsteuerung für Smart Home oder auch Modellhubschrauber dienen, den Nutzer am Fingerabdruck erkennen, Spracheingaben zumindest teilweise erkennen und noch vieles mehr. Bereits jetzt ist das Smartphone aus unserem Alltag kaum wegzudenken. Wie wird das Smartphone in zehn Jahren aussehen? Welche Funktionen werden zu dem jetzigen Funktionsumfang noch hinzukommen – oder wird es kaum Weiterentwicklungen geben? Mit dieser spannenden Frage haben sich Smartphone-Hersteller, Blogger und Wissenschaftler beschäftigt und sind auf viele verblüffende Antworten gestoßen. Was sich jetzt noch wie Zukunftsmusik anhört, wird vielleicht schon in einigen Jahren Realität sein. Wir haben die kuriosesten Prophezeiungen für euch zusammengefasst. Neben vagen Aussagen gibt es allerdings auch schon viele konkrete Innovationen, an denen bereits mit Hochdruck gearbeitet wird.

Die Zukunftswünsche der Smartphone-User

In einer Umfrage des Schutzhüllen-Spezialisten OtterBox äußerten über 2.500 User ihre Meinung zum Smartphone der Zukunft. Den meisten Ideen merkt man an, dass sie sich schlicht und einfach aus den Nutzerwünschen ableiten. Hier lautete die Frage für viele User eher: Was muss das Smartphone der Zukunft können? Ganz vorne auf dieser Wunschliste steht eine längere Akkulaufzeit und eine kürzere Ladedauer. Ob das volle Aufladen in nur 10 Sekunden – wie es sich viele vorstellen – möglich sein wird, bleibt abzuwarten. Wahrscheinlich werden wir unser Smartphone nicht mehr auf die selbe Weise aufladen, wie wir es heute tun: Per Kabel. Kabellose Energieübertragung könnte die Ladetechnologie der Zukunft sein. Das Bild des an ein kabel gefesselten Smartphones wird vielleicht bald der Vergangenheit angehören.

Momentan noch ein vertrauter Anblick: Das Smartphone am Ladekabel.

Momentan noch ein vertrauter Anblick: Das Smartphone am Ladekabel. (Quelle: „150309-charging-cellphone-smartphone-blue.jpg“ von r. nial bradshaw, Lizenz: CC BY 2.0)

22,4 Prozent der Befragten sehen am Handgelenk getragene Wearables als starken Zukunftstrend. Momentan wird die volle Funktionalität einer Smartwatch nur in Kombination mit dem gekoppelten Smartphone erreicht. In Zukunft könnten Smartwatch und Smartphone zu einem Gerät am Handgelenk verschmelzen. Damit werden wir unser Smartphone noch näher bei uns haben, nicht nur in der Tasche, sondern allgegenwärtig am Handgelenk. Mit einem kurzen Blick sind wir damit stets auf dem laufenden, was in der Welt und im Freundeskreis los ist.

Werden Smartphone und Smartwatch zu einem Gerät verschmelzen?

Werden Smartphone und Smartwatch zu einem Gerät verschmelzen? (Quelle: „Samsung Galaxy S5 with Gear Fit smartwatch“ von Kārlis Dambrāns, Lizenz: CC BY 2.0)

Auch das Prinzip des modularen Smartphones (austauschbare Komponenten) im Sinne des Google Ara oder des Fairphone 2 schätzen viele User als ausbaufähig ein. Das würde vielleicht der geringen Lebensdauer eines heutigen Smartphones etwas entgegen wirken.

Ein Smartphone, das dich wirklich versteht

Sprachsteuerung hat sich im Jahr 2015 noch nicht durchgesetzt, soviel steht fest. Die Funktionsfähigkeit der Spracherkennungssoftware ist schlicht zu schlecht. Das Smartphone versteht kaum, was der User von ihm will. Zudem ist der Umgang mit der Spracherkennung für viele User schlicht noch zu ungewohnt oder auch peinlich in Gegenwart anderer. Dennoch arbeiten die Hersteller ohne Unterlass an der Verbesserung dieser Software. In fünf Jahren gibt es vielleicht kein Gelächter mehr über die Fehlinterpretationen überdeutlich gesprochener Worte. Nein, dein Smartphone versteht dich endlich! Könntest du dir vorstellen, dann in der U-Bahn oder beim Einkaufen dein Smartphone per Spracheingabe zu bedienen?

Stabiler und zugleich variabler

„Was Apple derzeit unbeabsichtigt vormacht, könnte bald Realität sein.“

So schreibt Dirk Kraus auf Etailment.de. Durch neue Materialien ist es in zehn Jahren möglicherweise ganz normal, sein Smartphone zusammenzufalten und in die Hosentasche zu stecken. Elastische, biegsame Kunststoffe sorgen auch dafür, dass das Smartphone Stürze einfach abfedert. Was heute noch als Art extra robustes Outdoorhandy beworben und mit einem saftigen Aufpreis angeboten wird, ist in Zukunft Standardausstattung jedes Smartphones. Eine nahezu unkaputtbare, wasserfeste Hülle, ein kratzresistentes Display und damit eine längere Lebensdauer des Smartphones. Ein neu gekauftes Smartphone ist dann nicht nur ein bis zwei Jahre, sondern fünf Jahre oder länger unser täglicher Begleiter.

Eine Flut an innovativen Funktionen

Das Smartphone als Bezahlungsmittel

Das Smartphone der Zukunft wird sich nicht nur äußerlich von einem Smartphone im Jahr 2015 unterscheiden. Mit der größte Unterschied besteht in den Funktionen und Apps, die das Gerät dem Nutzer in Zukunft bieten wird. Es gab schon einige halbherzige Versuche, Zahlungen per Smartphone salonfähig zu machen. Bis jetzt hat das Smartphone sich als Zahlungsinstrument nicht etabliert. Vielleicht ändert sich das schon in naher Zukunft und wir verlassen ohne Bargeld das Haus. An der Supermarktkasse wirst du dann nicht mehr nach Münzen suchen, sondern dein Smartphone blitzschnell über den Counter ziehen. Das Geld für den Einkauf wird automatisch von deinem Konto abgebucht.

Ein Schlüsselbund – vielleicht bald überflüssig?

Unbenannt

Das Smartphone könnte einen Schlüsselbund bald überflüssig machen (Screenshot: Keine Schlüssel mehr – Schließe und Öffne die Tür mit deinem Smartphone)

Eine weitere Funktion, an der bereits fleißig getüftelt wird, ist das Smartphone als Türöffner. Hat man sein Smartphone dabei, wird die eigene Haustür automatisch und ohne jede Berührung geöffnet. Auch Freunden kann man so den Zugang zur eigenen Haustür per Erkennung des Smartphones gewähren. Wenn man bedenkt, wieviel Schlüssel einige von uns mit sich herumschleppen, wäre das eine wahre Erleichterung. Haustür, Wohnungstür, Kellertür, Fahrradschloss, Schließfach, Haustür der Eltern,… alles öffnet sich sobald ein zugelassenes Smartphone erkannt wird. Zusätzliche Sicherungsmöglichkeiten wie den Fingerabdruckscan gibt es genügend. Mit dieser Funktion können zudem keine Schlüssel mehr verloren gehen.

Nimmt man die Bezahlfunktion und die Schlüsselfunktion zusammen, zeigt sich, dass wir weniger mit uns herumschleppen werden. In unserer Tasche befindet sich irgendwann vielleicht nur noch das Smartphone. Außer dem Smartphone tragen wir dann nur noch den Ausweis als letztes Überbleibsel aus unserem einst prall gefüllten Geldbeutel mit uns herum. Damit wird das Smartphone ein wichtiger und nahezu unersetzbarer Begleiter. Könntet ihr euch das vorstellen?

Smart Home, Connected Car und viele weitere Lebensbereiche

Eine Vielzahl neuer Funktionen wird allein in den Bereichen Smart Home und Connected Car auf uns zukommen. Das Smartphone wird sich ganz selbstverständlich mit unserem Zuhause und unserem Auto vernetzen. Auch im Bereich Sport und Gesundheit werden noch umfangreichere Apps zur Überwachung und Verbesserung der eigenen Fitness angeboten. Man könnte soweit gehen und das Smartphone der Zukunft als eine Art persönlichen elektronischen Assistenten betrachten, der dem Menschen den Alltag erleichtert. Was sind eure Wünsche an das Smartphone der Zukunft?


Produkte, die Sie interessieren könnten


Sag uns deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.