Die mobile DJ-Anlage

mobile-dj-anlage

Eine Gruppe junger, musikinteressierter Grazer stellte uns Anfang 2016 deren Tekkie-Idee – den Bau einer mobile DJ-Anlage – auf Basis eines Einkaufswagens vor. Wir waren von der Idee begeistert und haben, nach der Prüfung des Konzepts, Material und Equipment für das Projekt gesponsert.

Wir von Conrad Electronic unterstützen regelmäßig und gerne kreative, technikbegeisterte Menschen bei der Umsetzung von interessanten Projekten.

Der folgende Bericht über den Bau stammt von Simon Möstl, einem Grazer Fotografen, der gemeinsam mit seinen Freunden die mobile DJ-Anlage konstruierte.

Wie die Geschichte begann

Mein Freund, Manuel Pölzl aka Funky Samuel, ein leidenschaftlicher Breakdancer, und ich, Simon Möstl, waren im Jahr 2010 gemeinsam in der Grazer Innenstadt unterwegs. Manuel präsentierte der Öffentlichkeit seine neu einstudierten Moves. Der notwendige Sound kam aus unserem Ghettoblaster. Mit jeder Menge Motivation heizte Manuel den stehenbleibenden Passanten gehörig ein.

Wie immer gab es aber ein Problem: Die Musik war nur für jene Zuschauer gut hörbar die in unmittelbarer Nähe des Ghettoblasters standen.

Dieses Problem lies uns nicht los. Ständig dachten wir darüber nach, wie wir das Soundthema, das Thema der Lautstärke lösen könnten. Eines war uns klar: Es musste etwas Mobiles her. Etwas, dass sich autonom von Stromquellen bewegen lässt und trotzdem noch die 32. Reihe des Publikums erreicht!

Eine mobile DJ-Anlage auf einem Einkaufswagen – Das war die Lösung.

Über die letzten Jahre hinweg wurden Ideen zur Verwirklichung aufgegriffen, umgekrempelt, weggeworfen, neu entworfen, etc. – Denn mit so vielen Fragen, die während der Planungsphase auftauchten, hatten wir beide nicht gerechnet.

Doch Anfang 2016 sollte die alte Idee in neuer Frische erstrahlen – mit mehr KnowHow und einem großen Netzwerk an vielen Helfern machten wir unser Projekt nun endlich wahr. Wir tüftelten, planten neu und fanden auch eine Lösung für das Thema Strom.

Wir verwarfen unsere ursprünglichen Idee, Bleiakkus zu verwenden, weil diese 2 gravierende Nachteile aufweisen:

  1. Unser Einkaufswagerl wäre umgehend um satte 200kg schwerer geworden, was stark gegen die Nutzung für eine mobile Anlage spricht.
  2. Bleiakkus darf man auch nie gänzlich entleeren, d.h. auch hier hätten wir ständig aufpassen müssen!

Bei unseren Recherchen in Bezug auf Stromquellen wurden wir auch auf Lithium-Ionen-Batterien aufmerksam, welche zum Beispiel auch bei Autos verwendet werden. Leistung und Gewicht waren bei diesen Batterien somit kein Thema mehr!

Unser Konzept reichten wir dann auch an Conrad Electronic weiter – und, welch Freude, bei Conrad sagte man uns Unterstützung zu. Somit haben wir stundenlang das benötige Material im Conrad Onlineshop und im Megastore in Graz recherchiert und mit unserem befreundeten Elektronikprofi Michael Jamnig besprochen. Material wurde bestellt, umgetauscht, nachbesetzt bis schlussendlich 86 Produkte übrig blieben, aus denen die DJ-Anlage entstehen sollte.

mobile-dj-anlage-einkaufswagen-equipment

Eine Frage war bis dahin aber immer noch ungeklärt:

Welcher Einkaufswagen ist der richtige für unsere mobile DJ-Anlage?

Es gibt tatsächlich viel Auswahl bei Einkaufswagen und auch hier wurde lange diskutiert und philosophiert bis wir uns im Team auf ein Modell geeinigt hatten.

Nun stand dem Zusammenbau aber nichts mehr im Wege. Der Termin für die Dreharbeiten, welche den Zusammenbau begleitet sollten, stand fest und somit konnte es losgehen.

Freitagabends trafen wir uns bei einem Freund, der uns seine Auto-Tuning-Werkstätte als idealen Platz für den Bau anbot. Um 21.00 Uhr wurde dann auch gleich die erste Szene gedreht. Doch das Wetter wollte nicht so recht mitspielen. Ein Gewitter zog auf und der geplante Dreh bei Sonnenuntergang wurde von der Film Crew spontan verändert, sodass trotz des Wetters doch noch geniale Bilder entstehen konnten.

Trotz unvorhersehbarer Widrigkeiten während des Baus hat das gesamte Team schnell und flexibel reagiert und weitere gute Ideen zur Umsetzung realisiert.

Der letzte Tag. Sonntag – die große Abschlussszene wird gedreht.

Unsere mobile DJ-Anlage sollte nun zum 1. Mal eingeschaltet werden. Ein bewegender Moment für uns beide:
Eine sechs Jahre alte Idee endlich verwirklicht vor sich zu sehen ist unbezahlbar.

Die Schluss-Szene konnte beginnen: DJ Trashtray legte auf, Freunde und Bekannte tanzten ausgelassen in der gefühlt 60 Grad warmen Garage und Manuel konnte seine Moves nun endlich mit richtig viel Bass im Rücken zur Schau stellen.


Und das ist unsere Geschichte
: über Jungs, die eigentlich nur laut Musik hören wollten.

Wenn du nun inspiriert wurdest und auch eine kreative und interessante Tekkie-Idee hast – die du Conrad vorstellen willst – sende uns dein Konzept an marketing@conrad.at. Wichtig dabei ist, dass du dein Projekt auch verwirklichen kannst und willst. Wir werden deine Idee gerne prüfen und uns mit dir in Verbindung setzen. Wenn uns deine Idee begeistert, finden wir einen Weg wie wir dich unterstützen können.


Produkte, die Sie interessieren könnten


Ein Kommentar

  • Gerold Marte sagt:

    Tja, wenn die Jungen mal eine Idee haben, ist sie nicht immer schlecht oder verrückt! Diese „Jungs“ wussten was sie wollen und haben es super gelöst! Diese Anlage kann man wenigstens überall hin mitnehmen, ohne dass das eine oder andere Teil fehlt! Toll.

Sag uns deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.