Das Akkurace 2011 ist Geschichte

Das war es wieder mal: Ein gelungener Event –
das 3. Conrad Akkuschrauberrennen geht in die Geschichte ein. Dank gebührt den tollen Teams, den vielen Besuchern und auch Helfern – die den 30.10.2011 zu einem genialen Tag werden ließen.
Zeit den Tag Revue passieren zu lassen…

Ganz ehrlich: Wir hatten uns für das Akkurace 2011 viel vorgenommen. Mehr Teams, mehr Zuschauer, mehr Action. Den Event, nach 2 gelungen Austragungen, von Wien nach Wels zu verlegen, war daher keine leichte Entscheidung. Die Bedenken waren groß: Bekommen wir so viel Teams an den Start und genug Zuschauer in die Halle, um die gewünschte Rennatmosphäre zu erzeugen. Langer Rede, kurzer Sinn: Mehr als 3000 begeisterte Besucher feuerten die Teams an und machten eine großartige Stimmung. Wels war ein hervorragender Austragungsort.

Hoch motivierte Teams
Die 53 Teams, darunter sogar 4 Teams aus Deutschland und je ein Team aus der Schweiz und den Niederlanden, lieferten sich spannende Kopf-an-Kopf-Rennen. Obwohl beim Akkurace auch der “Spaß an der Freude“ eine große Rolle spielt, konnte man deutlich sehen dass die startenden Teilnehmer das ganze durchaus ernst nahmen und um jeden Zentimeter kämpften. Einige Teams, wie zum Beispiel das FA-Team – bereits zum dritten Mal beim Akkurace, hatten den “Neulingen“ natürlich einiges an Erfahrung voraus. Viele dieser “Neulinge“ machten das jedoch durch Innovation und Einsatz wieder wett. Es blieb spannend bis zum Schluß.

Gelungenes Pausen- und Rahmenprogramm
Während die Akkuracer der Reihe nach ins Rennen geschickt wurden, konnten sich die Zuschauer zwischen den einzelnen Läufen in der Boxengasse umsehen. Die Kids durften auf einem Rundkurs mit Bobby Cars herumdüsen oder auf dem Modellbau-Parcours ihre Fahrkünste an Modellautos testen. In den zwei Pausen begeisterten uns eine Modellflugshow und ein Lowrider-Showact. Zusammen mit den Moderatoren wurde so, abseits vom Renngeschehen, ein echt tolles Programm geboten.

Moderatoren in Hochform
Matthias Folkmann – bereits ein Profi in Sachen Akkuschrauberrennen – kommentierte heuer zum dritten Mal das Conrad Akkurace. Und auch Hans-Joachim Stuck war bereits 2010 schon als Fachkommentator im Einsatz. Beide hatten sichtlich großen Spaß und bereicherten die Veranstaltung mit Ihrem Fachwissen.
Zum ersten Mal hingegen war Georg Duschlbauer beim Akkurace. Als “rasender Reporter“, den ganzen Tag in der Halle unterwegs, interviewte er Teams und Zuschauer.

Glückliche Sieger
Das erste Rennen startete Planmäßig um 10:30 Uhr. Ma­xi­mal 4 Teams gingen in einem Lauf an den Start. Die zwei Schnellsten stiegen auf, die Ver­lierer traten schließlich im ”Loser”-Lauf gegeneinander an. Ausgeschieden war man erst nach zwei Niederlagen (Doppel-KO-System). So wurden in den insgesamt 56 Rennen, letztendlich die Gewinner je Kategorien ermittelt.

Hier die Erstplatzierten:

  • Schulen|Ausbildung
    1.Platz: The Next Generation aus Steyr (OÖ), Start-Nr. 41
  • Firmen|Medien
    1.Platz: BitterLemon aus Sierning (OÖ), Start-Nr. 8
  • Private|Vereine
    1.Platz: FA-Team aus Ampflwang (OÖ), Start-Nr. 17
  • Offene Klasse
    1.Platz: HTL-Mistelbach aus Mistelbach (NÖ), Start-Nr. 57

Wertung des Publikums
Auch die Zuseher hatten wieder ein Wörtchen mitzureden – sie stimmten mittels Beilagenscheiben für ihr Lieblingsteam ab. Bei dieser Publikumswertung hatte das Team FerrAKKU die Nase vorn. Das Schulteam von der TGM Wien, Start-Nr. 38, überzeugten bei den Zusehern in puncto Sympathie, Originalität, Design des Boliden, Boxengestaltung und Teamoutfit.

Hier findet ihr detaillierte Ergebnisliste vom 3. Conrad Akkurace 2011.

Auch Radio OÖ hat uns einen Besuch abgestattet und über das Akkurace folgendes berichtet: Radiobericht vom Akkurace anhören

Mehr Bilder vom 3. Conrad Akkurace findet ihr auf Facebook unter www.facebook.com/akkurace

Weitere Videos findet ihr im Akkurace Youtube-Channel.

Wir hoffen, den Teams und Besuchern hat es ebenso viel Spaß gemacht wie uns!

Auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr!