Conrad und KET machen Technik zum Kinderspiel

Conrad Electronic Österreich ist Technologieprovider von KET („Kinder Erleben Technik“), einem oberösterreichischen Programm, das Kindern hilft, in die faszinierende Welt der Technik einzutauchen.

Seit 1996 steht Conrad Electronic Österreich mit einem Sortiment von mehr als 750.000 Artikeln für Technik und Elektronik. Mit seinen sechs Megastores, zwei Online-Shops und 24 Conrad-Partnern österreichweit ist Conrad einer der führenden Omnichannel-Anbieter mit einem ständig wachsenden Sortiment von Elektronikbauteilen über Messtechnik, Gebäudetechnik, Computer- und Kommunikationstechnik bis zu Unterhaltungselektronik, Multimedia, Modellbau und Modellbahn.

Die Unterstützung und Förderung von Schulen und Ausbildungsprogrammen gehört zur langjährigen Tradition des Familienunternehmens, das unter dem Motto ‚Let’s shape the future!‘ als starker Partner aktiv ist.

Ing. Thomas Schöfmann, Geschäftsführer von Conrad Electronic in Österreich: „Wir bieten Bildungseinrichtungen, interessanten Projektgruppen und Start-ups vielfältige Unterstützung, zum Beispiel durch Fachwissen und umfangreiche Datenbanken. Darüber hinaus gibt es für diese Zielgruppe auch exklusiv den Conrad Bildungsrabatt. Durch diesen seit vielen Jahren bestehenden Schul-Rabatt erhalten Bildungseinrichtungen Preisnachlässe auf über 500.000 rabattfähige Artikel aus unserem Conrad Sortiment.“

Nun legt sich Conrad Österreich auch für Kinder ins Zeug, die mit Hilfe des KET-Programms für Technik und damit für eine selbst gestaltete Zukunft begeistert werden.

KET und Conrad Electronic

KET – Kinder Erleben Technik – ist ein oberösterreichisches, naturwissenschaftlich-technisches Vermittlungsprogramm, das von Land OÖ, Direktion Bildung und der Wirtschaftskammer OÖ gefördert wird. Mit Veranstaltungen wie Forschungswochen und interaktiven Experimentierstationen werden Kinder zwischen drei und zehn Jahren angeregt, sich eigenständig mit technologischen Fragen zu beschäftigen.

Conrad Electronic ist einer der Hauptpartner des KET und unterstützt das Programm als Technologieprovider mit Hardware (Produkten) aus den verschiedensten Sortimentsbereichen, wie zum Beispiel Experimentierkästen, Entwicklungs-Kits, Löttechnik, Werkzeug, 3D-Druck, Virtual Realitiy und Modellbau. Auf diese Weise wird den Jungen und Jüngsten das Eintauchen in die spannende Welt der Technik ermöglicht und erleichtert. Conrad und KET zeigten schon bei der Maker Faire Vienna 2017 gemeinsam Muskeln, Österreichs größtem DIY-Festival (Do-it-yourself). Nun geht es weiter.

Mit den Kindern für die Kinder

Das Ziel von KET und damit auch von Conrad ist es, das natürliche Interesse der Kinder zu wecken, ihre Fragen zu beantworten – in manchen Fällen auch offen zu lassen – Beobachtung und Hypothesenbildung anzuregen und die selbstvergessene Vertiefung ins forschende Spiel zuzulassen. Die Ausstellungen können inspirieren und Fragestellungen für die weitere Bearbeitung zu Hause, im Kindergarten oder der Volksschule mitgeben. Die Begeisterung, die die Kinder dabei erleben, bildet den Motor für ihre weitere mögliche Beschäftigung mit den Themen. Besonderer Schwerpunkt wird dabei neben Experimentieren auch auf die achtsame Begleitung und soziale Interaktion gelegt.

Die Kinder dürfen sich im KET-Bereich selbstbestimmt bewegen und wählen selbst, an welchen Experimentierstationen sie sich wie lange forschend aufhalten. Zu den Stationen der Ausstellung gehören Wasserkraft, Energie und Assoziation, Magnetismus, Kerzen drechseln, Konstruktion, 3D-Druck, Dekonstruktion, Mediathek und ab Juni 2017 auch Digitale Übertragung. Die Kinder errichten aus Riesen-Softlego-Bausteinen oder Riesen-Karton-Steckteilen Höhlen, Häuser und Tunnel, bauen aus Installationsrohren eine Kugelbahn, schauen in das Innere eines Computers oder Weckers und verwenden dabei unterschiedliche Werkzeuge. So lernen sie unter Anleitung geschulter Begleiterinnen und Begleiter den Umgang mit Schraubenziehern & Co, was Begriffe wie Wasserrad und Seilrolle bedeuten, wie Stromversorgung im Haushalt funktioniert und werden für alle Themen sensibilisiert.

Wichtig dabei ist die Einbindung von Pädagoginnen und Pädagogen, Eltern und allen, die gern mithelfen, den Kindern eine neue Welt der Technologie zu eröffnen, ihrer Neugier neuen Raum zu geben und ihrer Kreativität einen Platz zum Entfalten zu bieten. So werden sie in spielerischer Weise für Wissenschaft, Technik und den lustvollen Umgang mit Materialen und Werkzeugen begeistert.

KET-Future Space

Neu ab diesem Jahr ist die Erweiterung von KET rund um das KET-Future Space. Mit diesem Pilotprojekt „Zukunft der Technik“ wird Kindern und Jugendlichen von 9 – 15 Jahren durch Workshops oder Stationenbetrieb der Zugang zu 3D-Druck, Zerspanungstechnik, programmieren, Virtual Reality, Robotik, Elektronik (löten), Medizintechnik, Biohacking oder ähnlichem ermöglicht. Die Auswahl der Themen und die pilothafte Entwicklung bzw. Adaptierung von 3 bis 5 Vermittlungsformaten für den KET-Future Space sind ebenfalls Teil des Projektes 2017. Darüber hinaus werden im KET Future Space auch Nachbaustationen für Kindergärten gebaut.

Im Bereich der Sensibilisierung für die Vermittlung von neuer Technik – Naturwissenschaft – Neue Medien werden auch wieder Betriebe und Institutionen als Zielgruppen für die Neuentwicklung von Experimentierstationen und Angeboten für den KET-Future Space angesprochen und erhalten so im Austausch wertvolle Anregungen für ihre innerbetriebliche Ausbildung.

Martin Hollinetz, Projektleiter der Otelo eGen reg. Gen.m.b.H, Projektträger KET: „Wir freuen uns, mit Conrad Electronic kompetente Technologiepartner an Bord zu haben, die mit gleicher Begeisterung die gleichen Ziele verfolgen, um den Kindern neue Welten zu eröffnen.“

Weitere Informationen erhalten Sie auch unter:
www.ket.or.at