Conrad Kataloge von anno dazumal bis heute

Bei meinem Chef im Büro staune ich immer wieder über seine riesen Bibliothek: Verschiedenste Conrad-Kataloge soweit das Auge reicht! Der Älteste stammt vom August 1996 – das war der 1. Conrad Hauptkatalog Österreichs. Es ist auch sehr schön zu erkennen, wie sich unsere Schmöker – von vielen auch liebevoll „Technik-Bibel“ genannt – im Laufe der Zeit verändert haben. Aber bitteschön, macht euch selbst ein Bild…

Hauptkataloge:

Conrad Katalog Cover

Werkzeug & Haustechnik:

Conrad Werkzeugkataloge neu

 Modellbaukataloge:

 Modellbahnkataloge:


Profi-/Geschäftskundenkataloge:

Sonderkataloge:

In diesen alten Katalogen zu blättern, ist immer wieder interessant! Vor mehr als fünfzehn Jahren – Bsp. Hauptkatalog (siehe unten) – gab es die doppelte Preisauszeichnung Euro-Schilling. Vergleicht man mit heute, wird der „Preissturz“ in manchen Sortimenten deutlich sichtbar. Würdet ihr heute auch noch solche Summen z.B. für einen Camcorder wie in unserem Bsp. hinblättern? 😉

Die faszinierende Sortimentsvielfalt von Conrad kann man heute auch online in unseren Blätterkatalogen bewundern. Außerdem sind die Kataloge von Conrad.at jetzt auch auf dem Tablet und Smartphone erhältlich! Infos und Link findet ihr unter www.conrad.at/app.

Wusstet ihr, dass wenn ihr noch den altbewährten Katalog in den Händen halten wollt, ihr diesen einfach im Onlineshop bestellen könnt?

Unser Team der Katalogproduktion freut sich schon auf die vielen weiteren Kataloge. Wir sind schon gespannt, welche weitere noch dazukommen werden.



11 Kommentare

  • Andyt sagt:

    Tja, bei solchen Nostalgie-Experimente wundere ich mich auch immer wieder. Im Bezug auf Conrad hab ich selber ebenso noch ältere Conrad Katalogge – wundere mich grad – neuere hab ich schon länger nimmer erhalten.

    Gibt es die eigentlich auch als PDF zum schmöckern? -> Nicht immer ist die Webseite bzw. erst dann im Shop die Suche hilfreich.

    • Ulli sagt:

      hallo andy,
      du kannst all unsere kataloge bequem über unseren onlineshop anfordern.
      pdf zum download gibt’s leider nicht – wär ja dann auch wieder ein mega-blätterkatalog mit tausenden von seiten 😉
      wenn wir dir bei deiner suche helfen können, lass es uns wissen! 🙂
      lg,
      ulli

      • Andyt sagt:

        Naja ich sehe nicht ganz ein für einen Herstellerkatalog noch was dazu zu zahlen wenn ich dann Produkte bestelle. Mir ist z.T. schon klar das es Kosten verursacht – aber daher war meine Frage auch nach PDF.

        Und je nachdem wie man es aufbaut kann es auch mehr Features bieten (z.B. Volltextsuche). Kenne PDFs mit tausenden von Seiten die keine Ressourcenfresser sind und so eigenlich ordentlich bedienbar bleiben.

        • Mark sagt:

          Hallo Andreas! Die PDF Kataloge gab es ja bereits. Diese waren jedoch auch nicht billig (in der Produktion) und wurden kaum benutzt. Also haben wir vor etwa 2 Jahren aufgehört diese zu produzieren. Aber hin und wieder fragt jemand danach…also ist uns schon bewusst das hier irgendwo eine Nachfrage besteht. Das Ganze muss jedoch auch in Kosten-Nutzen-Relation stehen. Gerne würden wir die Kataloge verschenken – doch das können wir uns schlicht nicht leisten. Dafür lieber eine Schutzgebühr einheben (was ja die Produktionskosten bei weiten nicht deckt) und dafür können wir die Kataloge auch in Zukunft liefern. Wir testen in Deutschland gerade wie die Kataloge im Apple App-Store ankommen. Wenn das funktioniert wird man dort bald auch die AT Kataloge finden. Auch nicht der große Wurf!? Denn was ist mit jenen ohne iPad – oder denen die auf Android setzen. Also irgendwann finden wir bestimmt eine optimale Lösung – für uns und die Kunden. Bis dahin, sind wir jedenfalls für Deine Kommentare und konstruktive Kritik an diese Stelle sehr dankbar! )

          • Andyt sagt:

            Oh, ich wusste nicht, das es PDFs schon mal gegeben hat. Sollten PDFs nicht ein Zwischenschritt sein vor der Druckerei, oder wird das bei Euch anders gelöst?

            Das der Kostenbeitrag nicht die Gesamtkosten deckt war mir schon klar – daher würde mich mal interessieren wie hoch in etwa die Kosten pro Katalog wirklich sind? Sofern dies veröffentlicht werden darf…

            Jedenfalls ist mir der Sinn dahinter durchaus auch klar. Keiner hohlt sich ein „kostenpflichtigen“ Katalag, der dies dann nicht auch benutzt.

            Aber für gewöhnlich sollte PDF sparsamer als gedruckte Version sein, oder?

          • Mark sagt:

            Schon, aber von den PDFs für den Druck, ist es ja noch ein weiter Weg bis zu einem blätterbaren u. klickbaren PDF-Katalog. Da ist schon noch etwas „Handarbeit“ nötig – und die kostet eben. Aber wie gesagt, wir wissen dass hier noch eine Nachfrage besteht – auch wenn ich das persönlich nicht ganz nachvollziehen kann. Denn schließlich gibt es da ja einen Onlineshop, mit viel mehr Produktinfos, Anwenderbeispielen, Videos und und und, von den aktuellen Preisen mal abgesehen. Die neuesten Produkte wirst du in einem PDF-Katalog nie finden, den der ist ja wenn er heraus kommt fast schon wieder alt.

          • Andyt sagt:

            Naja es geht eher ums schmökern, da ist die Webseite weniger geeignet.

            Danaben geht es wie zuletzt um Produktsuche, wenn man nicht weiß was gesucht wird. Klingt irgendwie blöd, jedoch manchmal weiß man was man bezwecken möchte, aber nicht wie es heißt bzw. wo es hingehört. Hier hatte mir der Katalog schon öfter bei der Recherche weitergeholfen. Es geht dabei weniger um den Preis, sondern es reicht dann die Artikelnummer für den Onlineshop.

            Und weil der Onlineshop schon genannt wurde… – in diesen Fällen hatte mir dieser bisher selten weitergeholfen. Die Kategorien sind manchmal uneindeutig bzw. das jeweilige Produkt nicht immer klar einordenbar. Die Suche hat damals überhaupt nicht geholfen. Entweder gar nix gefunden oder so viel, dass man schon wieder erschlagen wurde.

            Und die Suchergebnisse sind dabei leider nicht ganz übersichtlich präsentiert. Weitere Filter aus Suchergebnissen wären ideal.

            Onlineshop für soviele Produkte ist immer schwierig – ich weiß schon. Mir scheint es wird keine Volltextsuche verwendet (Beschreibung) oder man müsste manche Schlagwörter zu Produkten einpflegen.

            Klar ohne konkretes Beispiel hilft das nichts, daher: es wird eine Beleuchtungstisch für Kameras gesucht. Und nun das richtige Produkt finden… => das gibt es im Sortiment. Übrigens finden manche Begriffe Ergebnisse, die gar nicht passen.

          • Mark sagt:

            Du hast recht, die Kataloge sind super um sich Ideen zu holen oder Anregungen zu finden. Die Suche im Shop ist so ein Thema… Hier ist, obwohl laufend optimiert wird, noch potential. Bei 200.000 Artikel eine „never ending story“. Hier sind wir tatsächlich für jeden Hinweis sehr dankbar. Der Beleuchtungstisch ist ein gutes Beispiel – das werd ich mir morgen gleich mal ansehen. LG

  • Tanja sagt:

    Ein schöner Beitrag!
    Und noch schöner zu sehen, wie sich der Conrad-Katalog im Laufe der Jahre entwickelt hat! Das heutige Design gefällt mir eindeutig am besten.
    Aber klar ändern sich mit der Zeit auch die Geschmäcker und das Empfinden, was man als modern und zeitgemäß empfindet 🙂
    Viele Grüße!

  • Manuel sagt:

    Also ich würde gerne mal wieder in alten Conradkataloge der 80er und 90er blättern, aber das wird denke ich nicht so ohne weiteres möglich sein oder?
    Liebe grüße

Sag uns deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.