Conrad Business Supplies bietet robustes Diagnose-Videoskop von Fluke für den rauen Industrieeinsatz an

Das Diagnose-Videoskop DS703 FC mit 1.280 x 720 Pixel Auflösung und WLAN-Schnittstelle ermöglicht exakte Diagnosen an schwer zugänglichen Stellen

Conrad Business Supplies hat das hochauflösende Diagnose-Videoskop DS703 FC mit Fluke Connect™ in sein Angebot aufgenommen und damit sein Spektrum an Test- und Prüfgeräten erweitert.

„Bei der Qualitätssicherung in der Produktion oder bei der Überprüfung und Instandhaltung von Maschinen und Anlagen kommt es immer wieder vor, dass bestimmte Stellen nur schwer, falls überhaupt, zugänglich sind“, erklärt Markus Pühringer, von Conrad Business Supplies. „Damit industrielle Anwender auch solche Szenarien abdecken können, haben wir das robuste Diagnose-Videoskop von Fluke in unser Lieferprogramm aufgenommen.“

Das DS703 FC wurde für den rauen Industrieeinsatz entwickelt und verfügt über einen kapazitiven Touchscreen mit einer Diagonalen von 17,8 cm (7 Zoll). Bei Diagnosen an schwer erreichbaren Stellen hilft eine Zoom-Funktion von Makro bis Mikro dem Anwender, eine hohe Bildqualität zu erzielen. Hilfreich dabei ist auch die in der Helligkeit verstellbare LED-Beleuchtung des Diagnose-Videoskops.

Ein weiteres nützliches Feature des DS703 FC ist die Möglichkeit, Bildschirminhalte beziehungsweise den Anzeigebildschirm mithilfe der innovativen Up-is-Up™-Technologie zu drehen, um Bilder unabhängig von der Position der Sonde geeignet anzuzeigen (nur bei 8,5-mm-Sonde mit 1,2 m langem Kabel).

Zum Videoskop gehört eine Sonde mit einer Länge von 1,2 m (Standardumfang), die eine Zweifachkamera zur Aufzeichnung von Videos mit einer Auflösung von 720p (720 Pixel vertikal) enthält.

„Anwender können mit der Videoskopsonde des DS703 FC aufgenommene Bilder mithilfe des Fluke-Connect™-Systems drahtlos direkt an Datensätze für Anlagen und Geräte oder Arbeitsaufträge anhängen und somit wertvolle Zeit sparen“, sagt Stefan Kohler, Marketing Manager der Fluke Deutschland GmbH. „Um die drahtlose Bildübertragung zu ermöglichen, ist das Gerät mit einer WLAN-Schnittstelle gemäß Standard 802.11b/g/n ausgestattet, mit der sich eine Entfernung von 10 m überbrücken lässt.“

Der gleichzeitige Zugriff auf Instandhaltungsdaten des Untersuchungsortes vom Büro oder von einem entfernten Standort aus ermöglicht eine bessere Entscheidungsfindung und die Zusammenarbeit zwischen Teammitgliedern in Echtzeit. Darüber hinaus lassen sich Bilder und Videos direkt und in Echtzeit vom Videoskop auf Smartphones oder PCs übertragen. Darüber hinaus beinhaltet das Videoskop einen Speicher mit einer Kapazität von 6 GB.

Als Option stehen Kamerasonden mit Durchmessern von 3,8 bis 8,5 mm und mit Längen von bis zu 20 m zur Verfügung, womit sich die Flexibilität des Videoskops erhöhen und an die jeweilige Inspektionsaufgabe anpassen lässt.

Das 17,73 cm x 22,48 cm große Videoskop wird mit einem Li-Ionen-Akku (3,7 V, 6.400 mAh) versorgt, der bei 50% LED-Helligkeit eine Laufzeit von 3 h ermöglicht. Zum Lieferumfang gehören u.a. eine Sonde, HDMI- und USB-Kabel, ein Netzteil sowie ein Koffer des Herstellers EVA Case.

Mehr Informationen gibt es hier.