Bei Conrad muss keiner draußen bleiben

Da hätte mich fast der Schlag getroffen. Ich schlendere gemächlich durch die Gänge unseres Onlineshops, biege um eine virtuelle Ecke und stehe VOR EINEM HUND. Der Alptraum eines jeden Hundephobikers. Normalerweise dürfen die ja gar nicht rein in ein Geschäft (die Hunde, nicht die Phobiker)! Im Angesicht der Bestie heißt es kühlen Kopf bewahren. Nur keine Angst zeigen – sowas können die riechen, am Gesicht ablesen, was weiß ich …

„Der beißt nicht, der will nur Spielen. Ist ein Nintendog – von Sony“. Aus der sofort einsetzenden Erleichterung wird schnell Neugierde. Nintendog? Klingt strange, was ist denn dass für eine Rasse? Wie sich herausstellt, handelt es sich hierbei um eine Art Super Tamagotchi für den Nintendo 3DS. Aus 20 Hunderassen sucht man sich seinen Vierbeiner aus und schon geht es los mit dem Streicheln, Abrichten, Füttern, Waschen und Gassi­gehen.

Tierischer Spaß mit den Nintendogs

Tierischer Spaß mit den Nintendogs

Der Clou an den Nintendogs ist, dass sie per Kamera, Touchscreen und Mikrofon des Nintendo 3DS gesteuert werden. Mit anderen Worten, die Tierchen reagieren auf Be­rüh­rungen, die Stimme von Herrchen und Frau­chen und dank der Gesichtserkennung per integrierter Kamera auch auf die Bewegungen des stolzen Besitzers.

Besonders cool und zeitsparend ist, dass der eingebaute Schrittzähler des Nintendo 3DS dafür sorgt, dass die virtuellen Hunde automatisch Gassi geführt werden, wenn Spieler ihr Videospielsystem im Standby-Modus mit sich tragen.

Manche werden an dieser Stelle einwenden: Wen interessiert’s? Hierauf kann man nur antworten, anscheinend eine ganze Menge an Leuten. Googelt man nach Nintendogs so erhält man 11.100.000 Ergebnisse – schon irgendwie ein bisschen verrückt, oder? Doch damit nicht genug. Die Virtual-Reality-Hunde wurden auch mehrfach ausgezeichnet, selbst die PETA findet sie gut. Und auch auf Youtube wird man fündig. Manche der Videos zum Thema haben zigtausende Clicks. Offenbar ist hier etwas an mir bis jetzt unbemerkt vorbeigegangen.

P.S.: Trotz ausführlicher Recherche zum Thema konnte ich auf zwei Fragen noch keine Antwort finden:

1. Ob es eine Kampfhundeversion der Nintendogs geben wird?
2. Ob man in Wien auch für Nintendogs einen Hundeführerschein benötigt?

Für sachdienliche Hinweise zu diesen Fragen wäre ich sehr dankbar.