Autocheck Herbst, Teil II

Tipps, um sein Auto wohlbehalten durch Herbst und Winter zu bringen. Dieses Mal: “Das liebste Hobby der Deutschen”…

Dazu eine persönliche Anekdote: Kurz vorm Wochenende habe ich mit einem Profi-Team einen Termin für eine Aufbereitung meines Fords vereinbart. Zum Glück hatten die Jungs zwar nicht viel zu beanstanden (wäre ja auch schlimm gewesen, mein Auto ist Baujahr 2009 und meiner Meinung nach noch fast wie frisch vom Werk), aber alle störenden Gebrauchsspuren bzw. „Schönheitsfehler“ wie Flugrost oder Kratzer werden entfernt und das Auto danach gereinigt und auf Hochglanz poliert.

Mit einem Termin bei einem professionellen Aufbereitungsteam leistet man einen Beitrag zur Werterhaltung seines Fahrzeugs, besonders wenn das Auto während des Winters nicht in einer Garage oder einem Carport untergebracht werden kann. Natürlich könnt Ihr selber genauso wie die Profis Euer Auto winterfit machen, wäre doch gelacht! Probiert meine Tipps aus und fragt doch mal bei Euren Freunden nach, ob nicht ein Autoexperte Lust hat Euch in die Feinheiten der Autopflege einzuweisen.

Autowäsche

Wichtig, bevor Ihr loslegt: Ob die Autoreinigung auf Eurem Privatgrundstück erlaubt ist, könnt Ihr bei Eurer Gemeindeverwaltung erfahren. Denn verallgemeinert lässt sich nicht sagen, ob Ihr zu Hause in Eurer Einfahrt Autos waschen dürft oder dazu erst in eine Waschstraße fahren müsst. Hierüber gibt es keine genaue gesetzliche Regelung.

Hochdruckreiniger

Dampfreiniger beim Felgenreinigen

Beginnt mit einem Dampfstrahler und einem weichen Schwamm alle Oberflächen grob zu säubern (Luftschächte, Dachkanten, Tür­einstiege, Radläufe und Radkästen nicht ver­gessen). Wählt danach in der Waschstraße oder Autowaschanlage ein Programm mit Unterbodenwäsche und Autowachs und wascht jetzt die gesamte Fläche großflächig sauber.

Ich rate Euch zu Autowachs als Schutz gegen aggressives Salzwasser und Schmutz­partikel, die den Lack in den kommenden Monaten sonst stärker angreifen würden. Wenn Ihr auf einen dauerhaften und zuverlässigen Lackschutz Wert legt, solltet Ihr also mindestens im Herbst und im Frühling Wachs auftragen lassen. Perlen Regenwasser und Matsch trotz­dem mit der Zeit nicht mehr so schnell von der Karosserie ab, wird eine neue Wachs­schicht zur Verlängerung der Schutzwirkung fällig. Speziell gegen Streusalz und Steinchen kann auch eine transparente Steinschlag-Schutzfolie nach der Autowäsche z.B. an Motorhaube, Seitenschweller oder Heckstoßstange angebracht werden.

Folie

Steinschlagschutz zum Selbstanbringen

Verzichtet Ihr auf Wachs, reibt das Auto nach dem Waschen mit Microfasertüchern einfach trocken. Microfaser hinterlässt keine Putz­streifen oder Fusseln und eignet sich deswegen auch ideal zur Scheibenreinigung. Sprüht einen handelsüblichen Scheiben­reiniger auf Scheiben und Spiegel, lasst ihn kurz einwirken und verreibt ihn. Danach mit einem zweiten, sauberen Microfasertuch nachwischen.

Hartnäckige Insektenrückstände auf der Windschutzscheibe wird man mit einem Insektenentfernerspray los (auf die betroffenen Stellen aufsprühen) und danach sind noch die Innenseiten der Verglasung dran, denn oft übersieht man, dass sich auch hier Staub und Dreck ansammeln.

Und schon seid Ihr fertig!

Verspricht der Winter außergewöhnlich kalt zu werden und sollte viel Salz und Lauge auf den Straßen liegen, sollte eine Autowäsche regelmäßig etwa 1x pro Woche inklusive Unterbodenwäsche und einem Wachsprogramm durchgeführt werden.

Lest in Teil I noch einmal alles Notwendige, was Ihr zu Winterreifen wissen müsst.


Produkte, die Sie interessieren könnten